Rheuma - Innere Medizin - Schmerz
01 804 82 27

Habe ich Rheuma?

Was ist Rheuma?

Das eine Rheuma gibt es nicht, denn es sind schon 420 verschiedene Formen von Rheuma bekannt, die sehr verschieden ausgeprägt sein können. Dennoch haben rheumatische Erkrankungen eines gemeinsam:

Rheuma ist eine Entzündung

Aber nicht jede Entzündung ist Rheuma. Geraten, zum Beispiel, bei einer Verkühlung Bakterien in unsere Bronchien, bekämpft der Körper diese sofort mit einer Entzündung. Die Keime werden abgetötet und die Bronchien gereinigt. Wir fühlen uns zuerst krank, haben Husten und Auswurf, aber Heilung wird so erst möglich und bald darauf geht es uns wieder gut. All das geschieht durch die für uns so wichtige und sinnvolle Körperreaktion der Entzündung. Bei Rheuma kommt es auch zur Entzündung, oft an mehreren Stellen zugleich in unserem Körper. Diese rheumatische Entzündung ist ohne Aufgabe, ohne Sinn, denn Bakterien, Viren oder körperfremde Stoffe lassen sich an den betroffenen Stellen nicht finden. Unser Abwehrsystem spielt verrückt, leider für länger.

Rheuma muss ernst genommen werden

Diese sinnlose Entzündung bringt nicht nur leidvolle Schmerzen. Sie schädigt wichtige Gewebe (Knorpel, Bänder, Sehnen, Muskel, Gefäße) dauerhaft und macht auch nicht halt vor bleibenden Zerstörungen an Gelenken und Wirbelsäule. Noch größere Gefahr für unsere Gesundheit und Leben droht bei Befall von inneren Organen, wie Herz, Lunge und Niere. Rheuma muss ernst genommen werden.

Diese Rheumasymptome sind häufig:

GELENKSCHMERZEN

Das häufigste Symptom. Kleine oder größere Gelenke schmerzen bei Bewegung, aber auch in Ruhe.

GELENKSCHWELLUNG

Schmerzhafte Verdickungen an Gelenken, manchmal ganzer Regionen wie Hand oder Fuß.

STEIFIGKEIT

Sie schränkt uns ein und ist oft morgens in den Händen und im Rücken besonders stark zu spüren.

NACHTSCHMERZEN

Diese sind besonders typisch für Rheuma. Sie stören unseren Schlaf und wecken uns morgens.

RÜCKENSCHMERZEN

Diese werden oft tief im Rücken, Nacken und Kreuz verspürt, können aber auch über Arme und Beine sich ausbreiten.

MUSKELSCHMERZEN

Entlang von Armen, Beinen oder der Wirbelsäule treten Sie mit anderen Rheumasymptomen oft gemeinsam auf.

Fragen, die mir häufig gestellt werden:

Menschen, die vermuten, dass sie Rheuma haben fürchten sich oft vor großen Schmerzen und Veränderungen ihres Lebens durch die Erkrankung. Ein Gespräch hilft viele Befürchtungen zu zerstreuen.
Hier habe ich einige Fragen für Sie gesammelt, die mir oft von Patienten mit Rheuma und ihren Angehörigen gestellt werden.

Im Rahmen der Abklärung der Diagnose stehe ich Ihnen für Ihre weiteren Fragen im Ersttermin zur Verfügung. Ich reserviere dabei ausreichend Zeit für Sie, um Ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, die Ihre Gesundheit, Vitalität und Ihr Wohlbefinden verbessern können.

Um eine Antwort zu öffnen, klicken Sie bitte auf das Plus vor der Frage!

Nur wenige Formen sind heilbar, aber Rheuma ist gut behandelbar. Nach erfolgreicher Behandlung mit Erreichen eines Krankheitsstillstands sind meist Medikamente weiter einzunehmen um ein Wiederaufflammen der Erkrankung vorzubeugen. Dort wo Rheuma heilbar ist, Ihr Rheumatologe wird alles tun um dies für Sie zu erreichen, können nach einer gewissen Zeit Medikamente abgesetzt werden, ohne dass die Krankheit zurückkehrt.

Gleich eines vorweg: Sie persönlich können nichts dafür. Sie haben nichts falsch gemacht, nicht jetzt und nicht in Ihrer Vergangenheit. Rheuma ist ein Schicksalsschlag.

Richtige Antworten auf Warum-Fragen zu finden ist immer schwierig. Wir Ärzte und Rheumaspezialisten wissen sehr genau was falsch läuft, was die Zellen des Abwehrsystems aggressiv werden lässt und was die Zerstörungskraft der rheumatischen Entzündung ausmacht. Durch dieses Wissen können wir sehr erfolgreich gegen Rheuma vorgehen.

Warum aber Rheuma gerade bei Ihnen ausgebrochen ist, warum gerade zu diesem Zeitpunkt und warum der eine milde, der andere stark betroffen ist, ist nach wie vor ein Rätsel. Wir sind aber diesem Rätsel auf der Spur.

Ich behandle Rheuma sehr gerne mit natürlichen Mitteln, bewährten Hausmitteln und, besonders wichtig, mittels der Ernährung. Auch Infiltrationen und milde Medikamente sind sehr hilfreich. Aber immer wenn Schäden und Zerstörungen zu befürchten oder zu stoppen sind, erweisen sich wirksame Medikamente als unverzichtbar. Andernfalls zahlt man einen hohen Preis. Übrigens aktives Rheuma unbehandelt zu lassen, kostet Betroffenen Lebensjahre.

Da man den genauen Auslöser von Rheuma nicht kennt, kann man Rheuma nicht in jeden Fall verhindern. Zweifelsfrei ist aber ein bewusster Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung sehr hilfreich. Insbesondere zu viel Fleisch führt dem Körper entzündungsfördernde Substanzen, wie die Arachidonsäure zu und sollte daher vermieden werden. Unter den Genussmitteln stand Kaffee längere Zeit in Verruf Rheuma zu fördern. Hier kann aber Entwarnung gegeben werden. Das braune Getränk kann bedenkenlos zu sich genommen werden. Von einem einen anderen Genussmittel, dem Tabak, soll Abstand genommen werden. Rheumatische Erkrankungen verlaufen deutlich stärker bei Rauchern. Ein weiterer Grund das Rauchen ganz bleiben zu lassen.

So klären Sie ab, ob Sie Rheuma haben:

Rheuma-Fragebogen

Dieser Fragebogen kann wertvolle Hinweise darauf liefern, ob Sie Rheuma haben oder nicht. Eine endgültige Diagnose kann jedoch nur ein Rheumatologe treffen.

Wir empfehlen Ihnen daher, den Fragebogen auszufüllen und zu Ihrem Rheumatologen mitzunehmen.

Rheuma-Fragebogen

Hier können Sie den Fragebogen downloaden. Klicken Sie einfach auf den Link und speichern Sie das Dokument auf Ihrem Computer!

Dr. Stefan Egger

Vereinbaren Sie einen Termin, in dem wir Ihre Beschwerden besprechen!

Call +43(0)1 804 82 27